Univ. Prof. Dr. Christian Peter SCHMIDBAUER



Prof. Schmidbauer ist in erster Linie ein urologischer Chirurg der Spitzenklasse (z.B. Harnblasenersatzoperationen aus Darm, Implantation von Harnblasenschrittmachern und künstlichem Schließmuskel, radikale Prostataentfernungen wegen Krebs, etc.). Er wurde in Europa und den USA ausgebildet und belegt seine Operationsroutine durch tausende urologische Eingriffe an Niere, Blase, Prostata, Harnröhre und Penis.
Seine weiteren Schwerpunkte sind die Behandlung der Harninkontinenz, neurologisch-urologische Probleme und die gutartige Vergrößerung der Prostata (alternative Behandlungsmethoden).

Urologische Ausbildung:

1976-1980   Urolog.Abt. der Allg. Poliklinik der Stadt Wien
Facharztanerkennung: 1.4.1980

1980-1984

  Studienaufenthalte an den Universitätskliniken in Genua, Florenz, Mainz, Memorial Sloan-Kettering Cancer Center-New York, Mount Sinai Hospital-New York, University of Southern California-Los Angeles, University of California Los Angeles (UCLA), Mayo Klinik, Rochester
1984-1986   Forschungsaufenthalt an der Division of Urology der University of California at Los Angeles (UCLA) mit einem Max Kade Stipendium
1986-1992   Stationsführender Oberarzt und leitender Oberarzt der Urologischen Abteilung der Allg. Poliklinik der Stadt Wien
1988   Habilitation
1992-1995   Berufung an die Universitätsklinik für Urologie in Wien für das Spezialgebiet Urogynäkologie, Neurourologie und rekonstruktive Chirurgie; Aufbau einer urodynamischen Ambulanz und eines Forschungsteams; Stationsführender Oberarzt
1995   Niedergelassen als Facharzt für Urologie, Konsiliarurologe in verschiedenen Wiener Krankenhäusern

Auszeichnungen und Ernennungen
1983   Ernennung zum Mitglied der Fortbildungskommission der Österreichischen Gesellschaft für Urologie (4Jahre)
1984   Forschungstipendium für die USA der Max Kade Foundation durch die Österreichische Akademie der Wissenschaften.
1986   Erster Preis der Poster Session des 62nd Annual Meeting der Western Section der American Urological Association
1988   Ernennung zum Krankenhaushygieniker der Allgemeinen Poliklinik in Wien (3Jahre)

Berufung in den Arbeitskreis für Krankenhaushygiene des Gesundheitsamtes der Stadt Wien (3Jahre)

1989   Ernennung zum Vorsitzenden des Beirates der Reformkomission und Mitglied des Spitalsausschuß der Allgemeinen Poliklinik der Stadt Wien
1990   Erster Preis (K.H.Spitzy-Preis) für Arbeiten auf dem Gebiet der Antibakteriellen Chemotherapie, verliehen durch die Gesellschaft der Ärzte in Wien
1991 u. 1993   Auszeichnung "Erfolgreicher Kongressveranstalter 1990 und 1992" durch den Bürgermeister der Stadt Wien
1992   Berufung für das Spezialgebiet Urogynäkologie, Neurourologie, Urodynamik und rekonstruktive Chirurgie an die Universitätsklinik in Wien
1995   Ernennung zum Vorsitzenden des "Arbeitskreises Prostata" der Österreichischen Gesellschaft für Urologie
Juni 2005  

Verleihung des Beruftitels
UNIVERSITÄTSPROFESSOR
durch den Bundespräsidenten.