Füllungsphase

Bei der Füllung wird, am besten in sitzender Position, während zahlreicher Hustenstöße, sie sind notwendig zur Kontrolle der Meßqualität und zum Nachweis einer Streßinkontinenz, folgendes beurteilt:

1. Das Blasengefühl: z.B. erster Harndrang, starker Harndrang, etc.

2. Die Compliance (C=V/P). Idealerweise paßt sich die Blasenwand dem Füllungsvolumen bis zum Erreichen der zystometrischen Blasenkapazität ohne wesentlichen Druckanstieg an. Man spricht am besten von reduzierter Compliance, von normaler Compliance oder von erhöhter Compliance der Blasenwand.

3. Die Kontraktilität. Durch die Zystometrie erfolgt der Ausschluß oder der Nachweis einer Detrusorinstabilität, oder Detrusorhyperreflexie, letzteres als Synonym für eine neurogen bedingte motorische Drangsymptomatik. Die Definition der Internationalen Continence Society (ICS) fordert, zum Nachweis einer Detrusorinstabilität oder Hyperreflexie einen Druckanstieg von mehr als 15cm H2O. Es ist jedoch möglich, daß auch kleinere Druckanstiege bei genauer Messung als Detrusorinstabilität nachgewiesen werden.

4. Die Blasenkapazität. Man spricht hier immer von der zystometrischen Blasenkapazität. Sie ist von der tatsächlichen ermittelten Blasenkapazität zu unterscheiden.