Konglutinationen
(Verklebungen der Vorhaut an der Eichel)

Verklebungen der Vorhaut an der Eichel sind in den ersten Lebensjahren solange normal, als es zu keiner Entzündung (Balanitis) kommt. Der Bub muss in einem guten Strahl urinieren können und bei einem Versuch des Zurückschiebens der Vorhaut soll man die Harnröhrenöffnung an der Eichel sehen. Bei der Pflege sollte das Glied daher täglich inspiziert werden ohne grobe Versuche die Vorhaut vollständig zurückzuschieben, wenn dies nicht möglich ist. Die gesamten Verklebungen sollten vor dem Schulalter gelöst sein, was durch die beginnende Körperhygiene beim Kind meistens spontan geschieht. Ausgedehnte Verklebungen sollten gelöst werden, besonders dann, wenn eine Vorhautverengung nicht ausgeschlossen werden kann. Die Lösung solcher Verwachsungen geschieht in lokaler Betäubung nach Aufbringen einer lokalanästhetischen Salbe (Emla ®) Danach ist eine sorgfältige Pflege mit ständigem Zurückziehen der Vorhaut notwendig, damit sie nicht wieder verklebt.